News April 2012

 

   
Apr 29, 2012 Änderungen bei "Deutschland sucht den Superstar"
  Nach dem Finale am 28. April soll es bei der kommenden Staffel der deutschen Castingshow drastische Änderungen geben. Die Zuschauerquoten waren bei dem Finale der neunten DSDS-Staffel extrem niedrig. Nur 4,71 Millionen Zuschauer sahen sich die Sendung am Samstagabend an. Bei dem Finale der achten Staffel waren es noch 7,58 Millionen. "Deutschland sucht den Superstar" ist ein Ableger der britischen Sendung "Pop Idol" und wird auf dem privaten Fernsehsender RTL ausgestrahlt. Chefjuror Dieter Bohlen kündigte an, die anderen zwei Juroren auszuwechseln. Auch der Moderator soll ersetzt werden. Die Macher von "DSDS" wollen auch das Konzept der Sendung ändern. Sie überlegen, das Mindestalter der Teilnehmer auf 18 Jahre heraufzusetzen, um sich Ärger mit der Jugendschutzbehörde zu ersparen. Außerdem sollen gleich viele Jungen und Mädchen auf der Bühne stehen. Geplant ist auch, dass eine Live-Band die Casting-Teilnehmer begleitet. Nach dem Quotentief von DSDS gibt es jetzt die neue Show "DSDS Kids". An drei Abenden werden je zehn talentierte Kinder im Alter von vier bis vierzehn Jahren gecastet. Die Fernsehzuschauer wählen insgesamt neun Kinder per Telefon- und SMS-Voting in die vierte Show. Im Finale treten dann diese neun Kinder noch einmal gegeneinander an. Der Sieger gewinnt ein Ausbildungs-Stipendium und ein Preisgeld, mit dem er seinen Mitschülern einen Wunsch erfüllen kann. Dieter Bohlen, der vielen als Mitglied des ehemaligen Duos Modern Talking bekannt ist, ist auch in dieser Show Chefjuror.
 
 
Apr 22, 2012 Tokio Hotel: Sorge um Bill und Tom Kaulitz
  Der leibliche Vater der Kaulitz-Zwillinge gab der deutschen Boulevardzeitung "BILD" kürzlich ein Interview. Jörg W. sagte, seine Söhne hätten ihn in einem Schreiben gebeten, sich niemals öffentlich über sie zu äußern. Doch der 44-jährige Kraftfahrer will aus Sorge um die Zwillinge nicht länger schweigen. Er denkt, dass Ruhm und Geld die Familie zerstört haben. 2009 hat er Tom und Bill das letzte Mal gesehen. Seitdem hat er nur noch Kontakt per SMS. Aus Toms letzter Kurzmitteilung, die Zwillinge hätten Probleme und müssten ihre Vergangenheit aufarbeiten, glaubt er, den Vorwurf herauszuhören, dass er sich von ihrer Mutter trennte, als Bill und Tom erst sieben Jahre alt waren. Seit 2010 leben die beiden Musiker in Los Angeles in den Hollywood Hills. Angeblich arbeiten die Zwillinge zur Zeit an einem neuen Album und meiden seit einem Jahr die Öffentlichkeit. Jörg W. vermutet, dass sie die Orientierung im Leben verloren haben. Der frühe Ruhm und der Stress habe seine Söhne ausgebrannt. Der Vater fürchtet, dass sein Sohn Bill früh sterben könne, da er schon immer eine Verbindung zum Tod gehabt habe. Das zeige auch die neue Tätowierung eines Skeletts auf Bills Hand. Außerdem hat Bill zusammen mit der Gruppe Far East Movement den Song "If I die tomorrow" aufgenommen. Jörg W. fragt sich auch, wieso seine 22-jährigen Söhne bereits jetzt ihr Testament gemacht haben. Bill und Tom Kaulitz boten ihrem Vater 6.000 Euro, damit er schweigt und auf seinen Erbpflichtteil verzichtet. Doch den Vater interessiert das Geld nicht. Er möchte seine Söhne wiedersehen, weil er sich Sorgen macht.
   
   
Apr 15, 2012 Anschlagsserie der Taliban in Afghanistan
  Eine Serie von Angriffen radikalislamistischer Taliban erschütterte am 15. April Kabul und drei Provinzhauptstädte im Osten des Landes. In der Hauptstadt wurden das Parlament und die Botschaften Deutschlands, Großbritanniens und der USA attackiert. Auch das nahe gelegene neu erbaute Hotel Kabul Star wurde von den Aufständischen eingenommen. Das Gebäude der deutschen Botschaft wurde nur leicht beschädigt. Von den Mitarbeitern, die in einem Bunker Schutz suchten, wurde niemand verletzt. Auch die Mitarbeiter der Botschaften Großbritanniens und der USA konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Außer den islamistischen Selbstmordattentätern wurde sonst niemand getötet. Im Osten des Landes griffen die Taliban außerdem Ziele in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, in Pul-e-Alam, der Hauptstadt der Provinz Logar, und in Gardez, der Hauptstadt der Provinz Paktia, an. Mehrere Menschen wurden verletzt und vier Zivilisten getötet. Die Taliban bekannten sich zu den Anschlägen und bezeichneten sie als den "Beginn der Frühjahrsoffensive" gegen die ausländischen Truppen und die afghanischen Sicherheitskräfte. Sie wollten mit dieser Anschlagsserie beweisen, dass sie kampffähig sind. In den kalten Wintermonaten ziehen sich die Extremisten in die Berge zurück, um dann im kommenden Frühling die nächste Angriffsoffensive zu starten. Zur Zeit sind noch etwa 130.000 ausländische Soldaten der NATO in Afghanistan stationiert, die bis zum Jahr 2014 abziehen sollen. Danach soll die Sicherheitsverantwortung an afghanische Behörden übergeben werden.
   
   
Apr 08, 2012 Umstrittenes Gedicht von Günter Grass
  Der bekannte deutsche Schriftsteller Günter Grass ist wegen eines israelkritischen Gedichts nun selbst scharf kritisiert worden. Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte am 4. April das lyrische Werk "Was gesagt werden muss". Darin geht es um den Atomkonflikt zwischen Israel und dem Iran. Grass weist in seinem neuen Prosagedicht darauf hin, dass nicht nur im Iran, sondern auch in Israel immer weiter mit Atomwaffen aufgerüstet wird. Er fordert eine regelmäßige Kontrolle des iranischen und israelischen nuklearen Potentials durch eine internationale Kommission. Eine Belieferung Israels mit deutschen U-Booten lehnt Grass wegen der Judenverfolgung während des Nazi-Regimes ab. Deutschland könne sich so eines weiteren Verbrechens schuldig machen. Das sei eine falsche Form der Wiedergutmachung. Auf seine Behauptung, die Atommacht Israel gefährde den Weltfrieden, reagierten jüdische Organisationen und einige deutsche Politiker mit Empörung und bezeichneten den Literaturnobelpreisträger als Antisemit. Sie warfen ihm vor, die politische Situation im Nahen Osten falsch einzuschätzen. Der israelische Innenminister verhängte sogar ein Einreiseverbot für den 84-jährigen Autor. Andere mahnten zu mehr Sachlichkeit. Auch der Staat Israel müsse kritikfähig sein. Die deutsche Friedensbewegung sieht das Gedicht als einen Beitrag zum Bemühen um eine friedliche Lösung des Atomkonflikts. Der Präsident der Akademie der Künste sagte, Grass habe ein Recht auf freie Meinungsäußerung und sei kein Antisemit, sondern habe nur seiner Sorge Ausdruck verliehen. Auch der Iran lobte Grass wegen dessen Kritik an der westlichen Politik.
  Read the poem of Günter Grass here.
   
   
Apr 01, 2012 Bundespräsident Gaucks Staatsbesuch in Polen
  Der neue deutsche Bundespräsident Joachim Gauck trat am 26. März seine erste Auslandsreise als offizielles Staatsoberhaupt an. Er reiste mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt nach Polen, wo er als Persönlichkeit mit einer großen moralischen Integrität geschätzt wird. Er begrüßte den polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski mit den Worten, diese Reise sei ihm eine Herzensangelegenheit. Bewundert wird Gauck vor allem wegen seiner ehemaligen Tätigkeit als Bundesbeauftragter der Stasi-Unterlagenbehörde. Der ehemalige evangelische Pastor aus Rostock leitete zehn Jahre die Behörde, die den Nachlass des Staatssicherheitsdienstes verwaltete und öffentlich zugänglich machte. Ab dem 3. Oktober 1990 konnten Bürger zum ersten Mal die Akten einsehen, die die Geheimpolizei der ehemaligen DDR über sie angelegt hatte. Viele Polen sind der Meinung, dass Gaucks Arbeit auch den polnischen Politikern gezeigt hat, wie man die Vergangenheit vorbildlich aufarbeiten kann. Schon damals reiste er nach Polen, um dort mit Politikern und ehemaligen Bürgerrechtlern über den Umgang mit der kommunistischen Vergangenheit zu diskutieren. Bei diesem Besuch würdigte Gauck Polen als das "europäische Land der Freiheit". Er betonte auch, dass er im Falle einer neuen Diktatur in Deutschland in Polen um Asyl bitten würde. Mit seiner offenen und herzlichen Art ist Gauck in Polen sehr beliebt. Sein Besuch sollte die deutsch-polnischen Beziehungen stärken.